Und manche gibt`s, die tun nur so

Neulich hat mich eine Freundin gefragt, ob ich der Meinung bin, ein hartes Leben zu haben. (Sie fragte, nachdem ich einen Seufzer ausgestoßen hatte.) Ich antwortete, ohne nachzudenken, mit Ja, momentan schon. Dabei dachte ich an den Juni, in dem ich es nicht geschafft hatte, mein mir selbst gestecktes Einkommens-Ziel zu erreichen, was bedeutete, dass ich im Juli mehr arbeiten und gleichzeitig weniger ausgeben müsste. Und ich dachte an private Schwierigkeiten, die in diesem Monat größer geworden waren und die mir zusammen mit meiner Arbeit wertvolle Zeit gestohlen hatten, die ich brauche, um an meinem Opa-Projekt zu arbeiten. Weiterlesen

Advertisements

Nachtrag zum letzten „Freiheits-Beitrag“

Zu meinem letzten Eintrag gab es ein paar negative Meinungen. Ich hätte in arrogantem Ton geschrieben und wäre der Meinung, meine Art zu leben wäre die einzig richtige. Ich war wie vor den Kopf gestoßen! Ich und arrogant? Ich habe überhaupt nicht gemerkt, dass ich den Text in solch einem Ton geschrieben habe! Dass er bei manchen aber so ankam, geht mir wirklich sehr nah.

Darum möchte ich heute ein paar Dinge erklären. Weiterlesen

Wie frei sind wir wirklich?

Ich war auf Mallorca und bin gerade zurückgekommen. Nein, ich war nicht im Urlaub. Sonst hätte ich eine andere Jahreszeit gewählt, eine, in der das Meer schon warm genug ist zum Baden. Ich war einfach nur so da. Weil ich vor zwei Wochen etwas Neues sehen wollte und der Flug nach Mallorca der beste war.

Da ich nicht im Urlaub war, gesellten sich zu den üblichen Fragen, die denen gestellt werden, die im Ausland waren („Wie war das Wetter?“, „Hast du das oder das gesehen?“ usw.) noch ein paar andere. Fragen wie „Wie, du hast dort gearbeitet?“ oder „Und was hast du für einen Job, dass du auf einer Insel arbeiten kannst?“  Weiterlesen

Der unterschätzte Schatz

Schreiben früher und heute – da liegt ein himmelweiter Unterschied dazwischen. Mit früher meine ich die Zeit der Federn und der Tinte und sogar noch der Schreibmaschine. Die Gedanken auf Papier bringen hatte keine übertragene Bedeutung. Papier als Mittel, den Kopf zu leeren, zu kommunizieren und Kunstwerke zu erschaffen. Ein Material, das zwar geduldig, aber leicht zu vernichten ist, so dass Weiterlesen

Was man fürs Erwachsensein braucht

Heute geht’s um ein schwieriges, aber allgegenwärtiges Thema. Erwachsensein. Damit muss sich fast jeder irgendwann einmal herumschlagen. Und dennoch weiß keiner genau, was das eigentlich ist, das Erwachsensein.

Es gibt Dinge, die tun nur Erwachsene. Finanzielle Entscheidungen treffen. Zum Essen einladen. Geld verdienen müssen. Kinder kriegen. Ein Testament schreiben. 30 werden…

Huch, was macht denn der Schmetterling auf meinem Balkon? Weiterlesen